Ist Kokosöl wirklich ein Supernahrungsmittel oder nur ein verherrlichtes Anal-Gleitmittel?

Es ist Zeit, dass wir uns ein wenig über Kokosöl unterhalten. Viele Leute haben in den letzten Jahren den sprichwörtlichen Schwanz des Kokosnussöls gelutscht. Im Einzelnen habe ich Folgendes gesehen:

  • Kokosöl steigert Ihren Sexualtrieb.
  • Kokosnussöl fördert die Fettverbrennung und ermöglicht Ihnen möglicherweise sogar, Fett in einem Kalorienüberschuss zu verlieren.
  • Kokosöl hilft speziell bei der Verbrennung von Bauchfett.
  • Kokosöl ist ein Gehirn-Hack, der die geistige Leistungsfähigkeit steigert, insbesondere wenn Sie es in Ihren Kaffee mischen und auf einem Magnetbett trinken. Sie alle wissen, über wen ich hier spreche.
  • Kokosöl erhöht Ihr LDL-Cholesterin und lässt Sie an einem Herzinfarkt sterben.
  • Kokosöl ist ein großartiges Analsex-Gleitmittel, besser als KY-Gelee.
  • Kokosöl hat antibakterielle und antimykotische Eigenschaften, die es ermöglichen, Akne zu bekämpfen und Krankheiten zu heilen.
  • Kokosöl schmeckt hervorragend.

Lassen Sie uns zunächst eines klarstellen: Es schmeckt fantastisch. Aber wie steht es mit diesen anderen Dingen? Ist Kokosöl wirklich ein Supernahrungsmittel oder ist es so ungesund, dass Sie es besser benutzen, um eine kleine Backdoor-Aktion mit dem Puma zu ermöglichen, den Sie bei Nordstroms getroffen haben, der schwört, dass sie geschieden ist und nur ihren Ehering trägt, damit die Jungs nicht zuschlagen auf ihr?

Schauen wir uns die Forschung an.

Wie gesund ist Kokosöl wirklich?

Kokosöl ist wie jedes andere Öl reines Fett. Während andere Pflanzenöle hauptsächlich aus einfach oder mehrfach ungesättigten Fetten bestehen, besteht Kokosöl zu 85% aus gesättigten Fetten, weshalb es bei Raumtemperatur im Allgemeinen fest ist.

Dies macht Kokosöl zu einer der wenigen guten pflanzlichen Quellen für gesättigtes Fett, da gesättigtes Fett hauptsächlich in tierischen Produkten vorkommt.

Ein wichtiger Gesichtspunkt bei der Bewertung der Vor- und Nachteile eines bestimmten Lebensmittels ist, welche Lebensmittel es ersetzt. Mit anderen Worten, wenn Sie gefragt werden, ob Kokosöl für Sie gut ist, lautet die erste Frage: "Im Vergleich zu was?" Verdrängt es andere gesättigte oder ungesättigte Fette oder verdrängt es Protein oder Kohlenhydrate?

Nachdem dies geklärt ist, lesen wir die Literatur zu Kokosnussöl.

Ist es gut für den Fettabbau?

Das meiste Fett in Kokosnussöl besteht aus mittelkettigen Triglyceriden, die die Fettoxidation fördern. Als solches wurde angenommen, dass der MCT-Verbrauch zu einem größeren Fettverlust durch erhöhten Energieaufwand und Lipidoxidation führen kann.

Noch unglaublicher ist, dass weithin behauptet wurde, dass diese Effekte bevorzugt auf Bauchfett abzielen. Das wäre fantastisch, sowohl, damit Sie Waschbrettbauchmuskeln haben können, die Sie wie eine menschliche Käsereibe aussehen lassen, als auch, weil das viszerale Fett mit höheren Gesundheitsrisiken verbunden ist als das subkutane Fett. Aber was sagt die Forschung?

Eine Metaanalyse von Studien zum Vergleich von mittel- bis langkettigen Triglyceriden ergab in der Tat, dass der MCT-Verbrauch zu einem größeren Fettabbau führt. Der Unterschied war jedoch gering und betrug durchschnittlich nur, 51 kg Körpergewicht und, 39 kg Körperfett pro Person. Angesichts der Tatsache, dass Studien zum Fettabbau in der Regel 2 bis 6 Monate dauern, ist das nicht sehr viel.

Die Analyse ergab jedoch auch eine durchschnittliche Verringerung des Taillenumfangs um 1,46 cm und einen viszeralen Fettverlust von 0,55 kg. Mit anderen Worten, in den eingeschlossenen Studien wurde tendenziell festgestellt, dass Diäten, die viel MCT-Öl enthalten, einen überproportionalen Fettverlust aus dem Bauchbereich hervorrufen. Die Autoren bemerkten jedoch einige kommerzielle Verzerrungen in den zugrunde liegenden Studien (Big Coconut hat seine Finger in allem, Mann) sowie fehlerhafte Datenberichte, die es schwierig machten, die methodische Solidität einiger dieser Studien zu beurteilen.

Eine andere Studie bestätigte den Fettabbauvorteil von MCT-Öl und legt nahe, dass es vom Anfangskörpergewicht der Probanden abhängt. Der MCT-Ölkonsum stimulierte den Energieverbrauch und den Fettabbau bei schlankeren Männern, während er bei übergewichtigen Männern nur geringe Vorteile bot. Basierend auf dieser Studie werden die Vorteile des Fettabbaus von Kokosnussöl möglicherweise erst sichtbar, wenn Sie bereits ziemlich mager sind.

Letztendlich ist es wichtig, sich nicht so auf die Details einzulassen, dass Sie den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen können. Studien, die fettreiche Diäten mit fettarmen Diäten vergleichen, haben sehr gemischte Ergebnisse ergeben, wobei fettreiche Diäten im Durchschnitt einen kleinen Vorteil haben. Entscheidend für den Erfolg einer Diät zum Fettabbau ist letztendlich die Einhaltung. Kokosnussöl scheint ein wenig von Vorteil zu sein, aber es ist immer noch sinnvoll, es in Ihre Ernährung zu integrieren, sofern dies möglich ist, ohne dass die Einhaltung der Diät erschwert wird.

Was ist mit der Libido?

Kokosöl wird allgemein als Sexualtriebverstärker angepriesen. Also, was ist der Deal - können Sie auf Anfrage steinharte, diamantschneidende Boner erzielen?

In vielen Studien wurde gezeigt, dass die Aufnahme von Gesamtfett und insbesondere von gesättigten Fettsäuren sowohl bei Männern als auch bei Frauen positiv mit der Testosteronproduktion korreliert.

Die meisten Untersuchungen sind nicht experimentell, aber eine kontrollierte Studie ergab, dass Männer, die eine fettreiche Ernährung erhielten, einen um 13% höheren durchschnittlichen Testosteronspiegel aufwiesen als Männer, die eine fettarme Ernährung erhielten. Eine andere Studie fand auch heraus, dass eine fettarme Ernährung bei Männern den Testosteronspiegel senkte.

Eine hohe Aufnahme von Nahrungsfett macht Ihren Körper auch widerstandsfähiger gegen Verletzungen, wahrscheinlich aufgrund der anabolen Wirkung von Testosteron und Östrogen.

Alle diese Untersuchungen beziehen sich jedoch entweder auf die Gesamtfettaufnahme oder die Aufnahme von gesättigten Fettsäuren, nicht spezifisch auf Kokosnussöl. Es gibt nur sehr wenige Daten zur Wirkung von Kokosöl auf den Testosteronspiegel beim Menschen. Eine Studie ergab positive Ergebnisse bei Ratten, die anderen Behandlungsarme wurden jedoch alle mit ungesättigten Ölen gefüttert. Daher ist dies keine Studie über Kokosnussöl im Vergleich zu anderen gesättigten Fetten.

Wenn Sie also einen Schwanz wollen, der es durch eine echte römische Orgie schafft, deuten die Daten darauf hin, dass Sie mehr gesättigtes Fett essen sollten, aber nicht unbedingt auf einen bestimmten Vorteil von Kokosnussöl hinweisen. In Bezug auf vegetarische Diäten sollte hier jedoch ein besonderer Hinweis gegeben werden. Kontrollierte Experimente haben im Allgemeinen gezeigt, dass Veganer und Vegetarier einen niedrigeren Testosteronspiegel haben als Menschen, die sich gesund und allfressend ernähren. Der Schwerpunkt auf gesundem Veganismus sieht im Vergleich zur amerikanischen Fast-Food-Standarddiät normalerweise ziemlich gut aus. Da Kokosnussöl bei weitem die beste pflanzliche Quelle für gesättigtes Fett ist, wird die Empfehlung von gesättigtem Fett de facto zu einer Bestätigung von Kokosnussöl für Vegetarier. Wenn Sie kein Fleisch essen, fangen Sie an, mit Kokosöl zu kochen

Okay, aber wird Kokosnussöl nicht Ihren Cholesterinspiegel in die Höhe treiben und Ihr Herz in die Luft jagen?

Kurz gesagt, nein, es könnte sie zwar ein wenig anheben, aber das könnte nicht einmal eine schlechte Sache sein.

Der Cholesterinspiegel korreliert in der Tat positiv mit dem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und insbesondere für koronare Herzerkrankungen. Tatsächlich besteht jedoch eine krummlinige Beziehung zwischen dem Cholesterinspiegel und der Gesamtmortalität. um so lange wie möglich zu leben, soll Ihr Gesamtcholesterin im hochnormalen Bereich zwischen 180 und 200 liegen, nicht so niedrig wie menschlich möglich.

Auch Metaanalysen der Evidenzsumme kommen zu widersprüchlichen Ergebnissen. Einige schlagen vor, dass die Verringerung der Aufnahme von gesättigten Fettsäuren zu einer geringen, aber signifikanten Verringerung des Risikos für Herzerkrankungen führt. Andere finden keine Wirkung.

Dies liegt fast sicher daran, dass es davon abhängt, was durch was ersetzt wird. Tauschen Sie überkochtes Fettsteak gegen Hühnersalat oder eine Kokosnusspfanne gegen eine Taco Bell-Fünf-Dollar-Auffüllbox aus?

Das Fazit: Kokosnussöl ist in Ordnung, solange Sie es nicht vollständig retardieren und mehrere Tassen Scienceproof-Kaffee pro Tag trinken. Der Schlüssel ist, dass es nicht die wirklich gesunde Scheiße verdrängt, von der Sie wissen, dass Sie mehr essen müssen, insbesondere faseriges Gemüse.

Kokosöl auf der ketogenen Diät

Die MCTs in Kokosöl werden leichter als andere Fette in Ketone umgewandelt. Der Konsum großer Mengen Kokosöl ermöglicht es ketogenen Diätern, mehr Eiweiß und Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. Patienten mit schwerer Epilepsie, die über eine ketogene Diät kontrolliert werden kann, möchten möglicherweise sogar mehr als die Hälfte ihrer Kalorien aus MCTs zu sich nehmen.

Dies kann dazu beitragen, dass die ketogene Ernährung schmackhafter wird, oder Sie können zusätzliche Kohlenhydrate zu sich nehmen, um Ihr Training voranzutreiben. Wenn ich eine Zahl darauf schreiben müsste, würde ich sagen, dass die Kombination von Kokosnussöl und schwerem Training im Fitnessstudio mehrmals pro Woche es Ihnen ermöglichen könnte, an Ruhetagen bis zu 50 Gramm Nettokohlenhydrate und während des Trainings 75 bis 100 Gramm zu essen Tage, wohingegen die ketogene Diät normalerweise den Verzehr von weniger als 30 Gramm Netto-Kohlenhydraten pro Tag erfordert.

Also ja, gut, einige Leute haben eine Ausrede, um Kokosöl direkt zu trinken, wenn Sie so rollen.

Mentale Leistungseffekte

Die vielleicht umstrittenste Behauptung über Kokosöl ist, dass der Konsum verschiedene Formen der geistigen Leistungsfähigkeit fördert, einschließlich Intelligenz, Produktivität und Gesamtenergieniveau.

Ich werde das ganz klar sagen: Es gibt keine Studien, die einen direkten kognitiven Nutzen von Kokosnussöl belegen. Diese Behauptungen beruhen ausschließlich auf einer Kombination von anekdotischen Beweisen und Theorien, nicht auf direkter Forschung. Das heißt nicht, dass Kokosnussöl die Wahrnehmung nicht verbessert. nur, dass die Frage nicht wirklich untersucht wurde.

Es gibt einige Studien wie diese, die zeigen, dass eine Ketonsupplementierung oder eine ketogene Diät die Kognition bei Ratten verbessern. Und es gibt weit verbreitete anekdotische Beweise dafür, dass viele Menschen bei einer ketogenen Diät eine verbesserte Wahrnehmung erfahren.

Derzeit deutet die Gesamtsumme der Nachweise darauf hin, dass ketogene Diäten bei manchen Menschen die Kognition verbessern können, die individuellen Reaktionen auf Ketose jedoch stark variieren. Wenn Sie bei Ketose besser funktionieren, hilft Ihnen Kokosöl, bei Ketose zu bleiben. Es gibt jedoch keine Hinweise darauf, dass Kokosnussöl per se die Wahrnehmung außerhalb der Ketose verbessert, und es gibt auch keinen klaren und plausiblen Mechanismus, nach dem es dies tun würde.

Antibakterielle und antimykotische Eigenschaften von Kokosöl

Kokosöl hat sowohl antibakterielle als auch antimykotische Eigenschaften. Aber das ist nicht unbedingt immer gut.

Wie diese zweite Studie feststellte, kann der Konsum von Kokosöl bei der Bekämpfung von Candida und anderen Darminfektionen helfen. Ihr Darm ist jedoch voller guter Mikroben, die Sie nicht töten möchten. Daher ist diese Eigenschaft von Kokosöl möglicherweise kein Vorteil, wenn Sie nicht krank sind. Wie in derselben Studie erwähnt, die ich bereits zu Ketose erwähnt habe, treten bei Menschen, die große Mengen Kokosöl zu sich nehmen, häufig Darmnebenwirkungen wie Durchfall und Krämpfe auf. Es gibt jedoch keine Hinweise darauf, dass Kokosöl Ihr Darmmikrobiom schädigt, wenn es in einer normalen Menge konsumiert wird.

Letztendlich ist Kokosnussöl kein Ersatz für Medikamente, kann aber eine hilfreiche Ergänzung Ihrer Ernährung sein, wenn Sie sich mit einer Darminfektion infizieren.

Was ist mit reiben Sie es auf Ihrer Haut? Es wurde gezeigt, dass Kokosnussöl Akne bekämpft. Es scheint auch die Wundheilung zu fördern. Kokosnussöl ist vielleicht kein Superfood, aber es scheint eine Super-Hautcreme zu sein.

Okay, aber können Sie Kokosöl als Schmiermittel verwenden oder nicht?

Nachdem ich alle wissenschaftlichen Untersuchungen zu den gesundheitlichen Vorteilen von Kokosnussöl durchgeführt hatte, beschloss ich, einen unwissenschaftlichen Blick auf dessen Nützlichkeit als sexuelles Gleitmittel zu werfen. Also habe ich meine Freundin eingeladen, ein kleines Experiment mit mir zu machen.

Sie sagte nein, also habe ich mich entschlossen, ein paar Pornostars auf Twitter zu fragen, ob die Verwendung von Kokosnussöl als Gleitmittel eine gute Idee ist. Johnny Sins kam für mich durch:

Ich war nicht überzeugt, dass er mich nicht verarscht hat. Ich bin mir ziemlich sicher, dass dieser Typ über seinen Namen lügt - könnte ich ihm wirklich vertrauen?

Außerdem gab es drei Eigenschaften von Kokosnussöl, die mich dazu veranlassten, seine Nützlichkeit als Schmiermittel in Frage zu stellen.

Das Erste, was mir bei meinen Nachforschungen aufgefallen ist, ist, dass die antimikrobiellen Eigenschaften von Kokosöl für den vaginalen Sex kontraproduktiv sein können, da die Vagina ein eigenes Mikrobiom hat, das Sie nicht abtöten möchten.

Das zweite Problem, das ich sah, war, dass Kokosnussöl ziemlich schnell in die Haut einzieht, sodass es erneut angewendet werden muss. Aber dann trocknen auch kommerzielle Schmierstoffe nach einer Weile aus, sodass nicht klar war, dass Kokosöl dadurch schlechter wird als KY oder AstroGlide.

Schließlich kann Kokosöl den Latex schwächen, sodass es sich nicht gut mit den meisten Kondomen kombinieren lässt.

Nachdem ich ein bisschen mehr gegoogelt hatte, fand ich diesen Artikel auf Bustle, in dem Pornostars ihre Lieblings-Gleitgels teilen. Kurz gesagt, sechs von elf wählten Kokosöl.

Es sieht also so aus, als ob Kokosöl eigentlich verdammt gut für verdammt gut ist.

Mein Urteil über Kokosöl

Als ich diesen Artikel begann, wusste ich, dass Kokosöl kein Superfood ist, da es keine Superfoods gibt. Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass Kokosöl so gut schmiert.

Basierend auf der Gesamtsumme der Beweise ist Kokosnussöl eine äußerst nützliche Ergänzung Ihrer Ernährung, wenn Sie eine vegane oder ketogene Diät einhalten. Veganer profitieren vom gesättigten Fett, während Ketodiätiker davon profitieren, mehr Kohlenhydrate zu essen und zu bleiben bei Ketose.

Für den Rest von uns ist Kokosnussöl nett, bietet aber nur wenige einzigartige Vorteile im Vergleich zu anderen Quellen von gesättigten Fettsäuren. Es kann ein leckerer und gesunder Teil einer ausgewogenen Ernährung sein, aber es gibt wenig Grund, ihn zu Butter, Eiern oder fettem Fleisch zu zwingen, wenn Sie ihn nicht mögen. Und es sollte nicht erlaubt sein, andere Öle vollständig zu verdrängen, da ungesättigte Fette auch ihren Nutzen haben.

Auf der anderen Seite ist Kokosöl anscheinend als Gleitmittel sowohl für die vaginale als auch für die anale Anwendung ziemlich erstaunlich. Hier gibt es wahrscheinlich eine Menge individueller Variationen - es ist möglich, dass dies Ihre Haut irritiert oder zu schnell einnimmt -, sodass jeder es einfach ausprobieren und für sich selbst experimentieren muss. Es kann auch nicht mit den meisten Kondomen verwendet werden, was ein großer Schlag gegen das ist.

Der dunkle Pferdekandidat hier scheint die Verwendung von Kokosnussöl als Hautcreme zu sein. Es wurde gezeigt, dass es Akne bekämpft, die Elastizität der Haut verbessert und sogar die Wundheilung fördert. Bisher sehe ich hier noch nicht einmal Nachteile.

Ich nenne dieses Match: Kokosnussöl eignet sich hervorragend zum Essen und Schmieren Ihres Wiener Würstchens, aber seine beste Verwendung scheint als Kosmetik zu sein.

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf johnfawkes.com

P.S. Bitte zieh dein Hemd nicht aus, tauche dich in Kokosnussöl ein und renne durch die Straßen und brülle AAAARGH! Ich bin das Kokosnuss-Schleimmonster! Das ist mein Ding.